FC Besa 30+ – FC Kerzers 30+ 4:4

FC Besa – FC Kerzers 4:4

Kurz vor Ostern fand in Biel bei der Tissot Arena das Spiel der Senioren 30+ des FC Kerzers gegen den FC Besa statt. Das schwarze Ballett begann das Spiel nicht sehr tänzerisch und lies dem gut aufspielenden Gegner zu lange zu viel Platz. So kam es, dass in der 6. Min ein Spieler des FC Besa völlig frei im Strafraum zum 1:0 einschieben konnte. Torwart Housi blieb, aufgrund der tollen Manndeckung durch einen Gegenspieler auf der Grundlinie völlig chancenlos. Zur Verwunderung der Gäste zögerte der Unparteiische nicht und gab den Treffer.
Kurze Regelkunde 1: Ein Spieler wird nur dann für seine Abseitsstellung bestraft, wenn er nach Ansicht des Schiedsrichters zum Zeitpunkt der Ballabgabe aktiv am Spiel teilnimmt, indem er ins Spiel eingreift, einen Gegener beeinflusst oder aus seiner Position ein Vorteil zieht. Man beachte leider den Passus „nach Ansicht des Schiedrichters“.
Kurz darauf nutzte der FC Besa die nächste Chance und erhöhte zum 2:0. Nach einem Angriff wurde der Ball auf Höhe der 5-Meter-Linie erneut in den Strafraum gespielt. Ein Gegenspieler versteckte sich nach dem ersten Angriff gekonnt hinter dem zweiten Pfosten, kam aus seiner Deckung hervor und dreschte den Ball in die Maschen. Auch hier trifft der besagte Passus im Regelwerk zu.
Die Seebezirkler waren nun völlig von der Rolle und haderten mit den Entscheiden des Unparteiischen. Zweimal wurde ihnen ein Elfmeterpfiff verwehrt, auch wenn aus Sicht der Gäste diese sicherlich vertretbar oder gar klar gewesen wären. Nichts desto trotz, erwachten die Seebezirkler nun und wurden in der Vorwärtsbewegung deutlich gefährlicher. Nach dem Anschlusstreffer in der 35. Min durch Gogo zum zwischenzeitlichen 2:1 konnten die Einheimischen mit einem Regelkonformen Tor ihre Führung aber wieder auf 3:1 erhöhen. Nach 37 von 40 möglichen Minuten ging es dann auch schon zur Pause.
Mit einem Huddle (Ansammlung der Spieler beim Football) starteten die Kerzerser zielstrebig in die zweite Halbzeit. In der 50. Min war es Kaltenrieder welcher aus seiner „Schlenzfussposition“ den erneuten Anschlusstreffer der Kerzerser markierte. Fünf Minuten Später sorgte Kenny-G auch gleich für den nun verdienten Ausgleich. Das Spiel war nun ziemlich ausgeglichen und allmählich wurde es zu einem offenen Schlagabtausch. Doch ist es auch Torwart „Housi-the-Butcher“ mit einigen Glanzparaden zu verdanken, dass der FC Besa nicht uneinholbar davonzog. Einer ging in diesem turbulenten und doch sehr Fair ausgetragenen Spiel fast vergessen, bis in einem Zweikampf im Kerzerser Strafraum der Ball gespielt wurde. Zum leidtragen des FC Besa hatte Housi etwas gegen diesen Pfiff und wehrte den anschliessenden Elfmeter souverän ab. Nach einer Druckphase der Einheimischen schalteten die Gäste blitzschnell um und Kenny-G konnte zu einem seiner allseits gefürchteten Kopfbälle hochsteigen. Zur Verwunderung aller ergab sich daraus aber eher ein Prellball welcher ziemlich genau Richtung Torpfosten kullerte. Kurz gesagt, der Torwart war Chancenlos und die Seebezirkler führten mit 3:4. In der 75. Minute war es dann Brown Hurni welcher zu einem sensationellen Tackling im eigenen Strafraum ansetzte und den Ball ins aus spedierte. Housi ahnte beim dadurch entstandenen Elfmeter erneut die Ecke, doch der Schütze liess ihm keine Chance. Die Seebezirkler müssen am Ende mit diesem Punkt zufrieden sein. Zu lasch war der Auftritt in der ersten Halbzeit und zu viele Chancen wurden den Einheimischen zugestanden.

Vier Verwarnungen in einem sehr fair ausgetragenen Spiel sind sicherlich zu viel, doch wäre es auch nicht zu viel verlangt, zu wissen, für welche Vergehen diese Karten gezogen wurden.

Die Senioren des FC Kerzers danken den Spielern welche sich bereit erklärten an diesem Donnerstagabend auszuhelfen. Weiter gilt der Dank auch dem FC Besa für das jederzeit fair und sportlich geführte Spiel sowie dem Buvettenteam für die tolle Gastfreundschaft. Wir kommen gerne wieder.