FC Täuffelen – FC Kerzers 30+ 2:7 (0:3)

FC Täuffelen – FC Kerzers 30+ 2:7 (0:3)

Mit der wohl besten Rückrundenleistung finden die FCK-Senioren wieder zurück in die Erfolgsspur. Das Resultat hätte auch gut und gerne zweistellig ausfallen können. Erwähnenswert ist auch das sehr sympathische Auftreten des Unparteiischen.

An diesem Montagabend waren die Kerzerser Mannen von Beginn weg zu 100% bei der Sache. Coach Scheurer schien das Fanion- resp. Senioren-Team optimal eingestellt zu haben. Angriff um Angriff prasselte im Eilzugstempo auf das Gehäuse von Täuffelen-Torhüter Bash zu. So war es nur eine Frage der Zeit bis FCK-Offensiv-Power zuschlagen würde. Nach einem wunderbaren Aussenrist-Pass in die Tiefe war es dann soweit konnte und der stets agile Kapitän Pfister konnte seine Farben kaltschnäuzig in Front bringen. Nur ein paar Zeigerumdrehungen später war es Ken Krähenbühl welcher nach einem toll vorgetragenen Angriff souverän das 2:0 markierte. Mittels einer mirakulösen Reaktion verhinderte Torhüter Bash in der Folge das 3:0 (Elfmeter von Fürst…). Doch Pfister machte es kurz darauf besser und knüpfte seinen persönlichen Doppelpack. Diese erste Hälfte war wohl das Beste was man in der Frühjahrsrunde 2019 bisher vom schwarzen Senioren-Ballett sehen durfte.

Auch nach Wiederanpfiff gaben die Gäste aus Kerzers weiter den Ton an. So war es dann auch nur eine Frage der Zeit bis das Leder wieder im Netz zappeln würde. Der «junge» Kim Schätti konnte sich dann nach rund 5 Minuten zum ersten Mal in die Skorerliste der Kerzerser Seniorenmannschaft eintragen lassen – 4:0! Herzliche Gratulation an dieser Stelle.

Ab diesem Zeitpunkt nahm es die Equipe aus dem Kanton Freiburg ein wenig gemächlicher und so führten zwei Unachtsamkeiten dann auch zu den unglücklichen Gegentreffern. Immerhin durfte man anschliessend auch noch weitere Tore von Kilchenmann (Kopftor nach einem Eckball) sowie Gäggeler (wunderbarer Schlenzer mit dem linken Fuss – ebenfalls Premierentor – herzliche Gratulation) und abermals Ken Krähenbühl bejubeln. Der Montagabend-Ausflug nach Täuffelen hat sich mit dem schlussendlich hoch verdienten 7:2 Sieg definitiv gelohnt. Nun gilt es trotz den Lobeshymnen des Gegners aus Täuffelen die Füsse am Boden zu behalten und sich noch optimal auf die letzten beiden Rückrundenspiele vorzubereiten.