Austiegsspiel Nr. 5 Brünisried I – Kerzers III 3-2

Dem aufmerksamen Leser ist es nicht entgangen: Da fehlt ein Matchbericht zum vierten Aufstiegsspiel. Im Erli auf einem Rasen, auf welchem durchaus auch Golf gespielt werden könnte, gelang es den Seeländern den FC Riaz 2b mit 2:0 nach Hause zu schicken. Eine überzeugende Mannschaftsleistung und ein hochverdienter Sieg, gelang es dem Gegner doch gerade ein einziges Mal, auf unser Tor zu schiessen – Eric der Schotte war präsent. Dies gab uns die Möglichkeit, unser Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen am Samstag, 22.06.2019 in und gegen Brünisried.

 Viele Punkte der Marschtaktik für dieses entscheidende Spiel konnte bereits am Vorabend mannschaftsintern im Festzelt des Grümpu besprochen werden, doch dies ist eine andere Geschichte. Voller Motivation und mit prall gefüllten, teils klirrenden (Glas?) Taschen wurde der FC Bus geentert und 15 mutige Streiter setzten sich in Bewegung, um Brünisried zu erobern. Nach einem ersten Marschhalt in der Landi Laupen wurde klar, dass zwar alle Spieler da waren, Torhüterhandschuhe aber Fehlanzeige waren. Kein Problem, der umtriebige Sportchef Wildhaber setzte sich persönlich in Bewegung, um diese nachzuliefern – Danke an dieser Stelle! In Brünisried angekommen war schnell klar, dass der Rasen im Oberland ein wenig anders beschaffen war als der eigene. Ein kleines, holpriges Feld stand ins bevor.

 Nach einem lockeren Einlaufen unter geschicktem Kräftemanagement war es am Trainer, die Köpfe für das Spiel auszurichten – Hinweise für zukünftiges Ansprachematerial sind gern gesehen, die Themen werden langsam spärlich. Kerzers begann engagiert und versuchte erste Nadelstiche zu setzen, das Spiel plätscherte aber lange vor sich hin. Es war an Supersenior Ken, das Skore zu eröffnen. Wahrscheinlich hat er seinen Gegenspieler verbal in die Irre geführt, anders war der völlig freistehende Kopfball nach Eckball kaum zu erklären. Es bliebt weiterhin schwierig auf dem kleinen Spielfeld und die gut dagegen haltenden Brünisrieder machten uns das Leben schwer. Es ging mit 1-0 in die Pause und nur noch 45 Minuten trennten uns vom sicheren dritten Platz.

 Die Brünisrieder hatten noch nicht aufgegeben und kamen nach einem schnell ausgeführten Freistoss zum 1-1. Nun war die Zeit gekommen, um entweder zu reagieren oder das Spiel aus der Hand zu geben. Die Seeländer machten genau das Richtige: Nach kurzer Zeit stellte Marc Schwab nach Vorarbeit von Jesus Diogo auf 2-1. Es war der Marc Schwab, der mit markigen Worten zu unbekannter Zeit im Festzelt angekündigt hatte, „sicher ein Tor zu schiessen“ und dies definitiv „zu spüren“. Auf dass du ab jetzt immer „spürst“! Kurz darauf legte sich Tiago den Ball zurecht und zimmerte einen Freistoss ans Lattenkreuz – es wäre wohl die Entscheidung gewesen (der Journalist lügt nicht, es gibt sogar Bildmaterial!) Es folgte jedoch bald ein folgenschwerer Nackenschlag: Fabian Bucher, Abräumer vom Dienst und nach einem Walter-Frosch-Gedächtnisfoul schon seit der ersten Halbzeit gelbbelastet, hielt einen durchbrechenden Stürmer im Stile eines Schwingerkönigs zurück und wurde des Feldes verwiesen. Nun würde es ganz schwierig werden.

 Die Brünisrieder witterten Morgenluft und kamen nach einem Flankenversuch (?), der immer länger wurde, zum 2-2 Anschlusstreffer. Die Kerzerser warfen alles ins Spiel, um das Unentschieden nach Hause zu bringen, aber der Druck war zu stark, der Captain der Oberländer stellte mit einem Kopfball auf 3-2 für die Heimmannschaft. Würden die Kerzerser nun aufgeben und die Köpfe hängenlassen? Nein, es folgten zwei weitere Lattenschüsse von Tiago Almeida, aber es sollte einfach nicht sein und das Spiel wurde abgepfiffen.

 Sportchef Wildhaber nutzte als seine Connections und hatte bald einen angetrunkenen Matchbesucher in Chatonnaye-Middes am Telefon, der von einem 3:3 Halbzeitstand berichtete. Würde Riaz gegen Chatonnaye gewinnen, so würden die Seeländer doch noch zum Handkuss kommen. Bange Minuten verstrichen bis das Endresultat bekannt war: Riaz gewinnt nach 0:3 Rückstand gegen Chatonnaye-Middes mit 4:3 und die Kerzerser werden tatsächlich Gruppendritte, dies trotz einem Torverhältnis von 14:19! Es folgte eine heitere Busfahrt (die Polizeiberichte hat der Trainer persönlich verschwinden lassen) zurück ans Grümpu und ein Fest bis die Sonne plötzlich wieder da war.

 Nun heisst es „friss oder stirb“, „Sieg oder Spielabbruch“ und was für Plattitüden die Fussballwelt sonst noch kennt, wenn es am Dienstag, 25.06.2019 um 20:15 ins alles entscheidende und letzte Spiel gegen den FC Attalens geht. Gewinnen die Kerzerser, so folgt ein rauschendes Fest in der Festung Erli, wo wir ein letztes Mal auf Unterstützung des bisher überragenden Seeländermobs zählen.

 Lasst es uns tun!

Kim Schätti