Plaffeien – Kerzers I 4:1 (2:1)

Plaffeien klarer Sieger im Derby

Die Plaffeier Spieler feiern Cédric Rappo (Mitte), den Schützen des ersten Treffers.
Im 2.-Liga-Spiel der vorher punktegleichen Plaffeien und Kerzers setzten sich die Sensler verdientermassen mit 4:1 durch. Bei den Seeländern ging in diesem Match so ziemlich alles daneben, was daneben gehen kann.

Noch ist die Meisterschaft ja ziemlich jung, trotzdem kam diesem Derby eine gewisse Bedeutung zu. Der verdiente Sieger Plaffeien darf sich mit sieben Punkten aus fünf Partien in der Tabelle nun wieder etwas nach vorne orientieren, während der Verlierer Kerzers zumindest in den nächsten Wochen eher nach hinten schauen muss. Der Heimclub war in diesem lange Zeit umstrittenen Match die bessere Mannschaft und hatte einmal mehr in Doppeltorschütze Yves Käser den Matchwinner auf seiner Seite, während bei den Gästen ihr bester Skorer Marc Rotzetter schon nach 22 Minuten mit einer Leistenverletzung die Segel streichen musste. Die endgültige Entscheidung in diesem prestigegeladenen Match fiel allerdings erst in der Nachspielzeit, als bei Kerzers nur noch zehn Mann auf dem Feld standen. Captain Sandro Stoll, sonst ein erfahrener und ruhiger Zeitgenosse, sah für ein unnötiges Foul in der gegnerischen Hälfte die Gelb-Rote Karte. Es war ein Zwischenfall, der bestens ins triste Bild passte, das die junge Seeländer Equipe am Samstagabend auf dem Sellen abgab.

Plaffeien am Drücker

Am Ende gab es ein klares Verdikt, und es war logisch, dass Plaffeiens Co-Trainer Joël Durret nach dem Schlusspfiff von einem verdienten Sieg seiner Truppe sprach: «Eigentlich hatten wir den Match fest im Griff, hatten klar mehr Torchancen, nur gerade nach dem strengen Penaltypfiff vor der Pause bekam unser Gegner etwas Luft.» Nach den beiden letzten Spielen, die man nicht habe gewinnen können, sei es sehr wichtig gewesen, wieder auf die Siegesstrasse zurückzukehren. «Uns fehlen im Moment noch etwas die drei Punkte aus dem Belfaux-Match, sonst sind wir etwa im Plan.»

Der Match hätte für Plaffeien nicht besser beginnen können, schon nach vier Minuten lag man 1:0 in Führung: Kerzers’ Goalie Nicolas Haas verpatzte einen Auskick, Cédric Rappo staubte ab und setzte seinen guten Torlauf in dieser Saison erfolgreich fort. Ein weiterer böser Schnitzer der Gästeabwehr brachte kurz vor dem Seitenwechsel das 2:0, Captain Sven Egger brauchte den Ball nur noch am machtlosen Keeper vorbei ins Tor zu schieben.

Statt mit diesem schönen Vorsprung zum Pausentee zu schreiten, kassierten die Hausherren dann doch ein Gegentor, der Penaltypfiff des allerdings gut postierten Schiedsrichters gab noch bis nach dem Spiel viel zu reden. Gonçalves Leite sollte es egal sein, er verwandelte den fälligen Strafstoss zum Anschlusstreffer. Weil auch Kerzers in der ersten Halbzeit einen Lattenknaller zu verzeichnen hatte, widerspiegelte das 2:1 doch in etwa den Spielverlauf. Nach 45  Minuten war also noch jeder Spielausgang möglich.

«Zwei klare Geschenke»

«Ist denn heute schon Weihnachten?», machte der etwas frustrierte FCK-Trainer Marc Flühmann seinem Ärger Luft. Für ihn war klar, dass man dem Gegner in diesem unglücklich verlaufenen Match die drei Punkte praktisch auf dem Silbertablett serviert hatte. «Die zwei ersten Tore waren klare Geschenke von unserer Abwehr, dann verloren wir zwei Spieler wegen Verletzungen, und zu guter Letzt kam Käser wohl bei seinen beiden Treffern aus einer Abseitsposition zurück. Aber ich will niemand anderem die Schuld zuweisen, wir waren heute ganz einfach schlecht und nicht bereit.» Man müsse sofort wieder lernen, die kleinen Sachen richtig zu machen, und in den Trainings hart arbeiten.

Chancenlos waren die Roten in Plaffeien nicht, nebst dem Penaltytor gab es auch noch die eine oder andere Möglichkeit, allerdings fehlte dem Gast nach dem Ausfall Rotzetters im Abschluss ein richtiger Knipser, wie ihn der Sieger in der Person von Yves Käser eben hatte. Laut Trainer Flühmann fehlte seinen Boys in den wichtigen Szenen auch etwas die letzte Überzeugung – oder eben auch gewisse routinierte Spieler, die Ende Saison zurückgetreten waren.

Seitens der Plaffeier blieb das Angriffsspiel auch nach der Hereinnahme von fünf Ersatzleuten immer noch gefährlich. Goalie Haas konnte gegen Schluss der Partie seinen Fehler aus der Startphase einige Male mit guten Paraden ausbügeln.

Telegramm

Plaffeien – Kerzers 4:1 (2:1)

Sellen. – 100 Zuschauer. – SR: Barbey. Tore: 4. Rappo 1:0. 42. Egger 2:1. 45. Gonçalves Leite 2:1 (Foulpenalty). 61. Käser 3:1. 92. Käser 4:1.

FC Plaffeien: Piller; Wider, Cardinaux, Sandmeier, Boschung (76. Bächler); Egger (86. Grossrieder), Messerli (66. Schafer): Rappo, Kryeziu (58. Heimo), Fasel (58. Zbinden); Käser.

FC Kerzers: Haas; Schulz (80. Deutsch), Etter, Stoll, Schwander; Machado Leite, Fuchs (80. Azizi), Guggisberg (78. Minovski), Anderegg (42. Rostetter); Rotzetter (26. Gonçalves Leite), Ajdaroski.

Bemerkungen: Lattenschuss: Fuchs (17.). – Gelb-Rot für Stoll (85./Foulspiel).