Kunstrasen

Vorwort:
der Ball rollt geradeaus, man fällt weich und trocken. Dies sind nur einige der Kunstrasenplatzvorteile. Wer bereits auf beiden Belägen gespielt hat braucht wahrscheinlich keine weitere Erläuterungen. Der Ball wird durch die Unebenheiten des normalen Rasenplatzes nicht mehr abgelenkt. Ein großer Vorteil um die Technik zu perfektionieren. Schließlich soll die Überraschung des Abschlages durch den „Ballkünstler“ und nicht durch den Platz hervorgerufen werden. Die elastische Tragschicht und modernes Material sorgen -unabhängig von der Witterung- für einen gelenkschonenden Untergrund. Zum Thema „Witterung“ gibt es weitere positive Eigenschaften zu Gunsten des Kunstrasenplatzes: – Saubere Trikots, Schuhe und Spieler. Dies schont die heimische Waschmaschine und vereinfacht die Reinigung des Vereinsheimes. – Bei Trockenheit keine Staubbelästigung für Spieler, Zuschauer und Anwohner. – Weitestgehend witterungsunabhängig bespielbar, was die Nutzungsstunden erhöhen wird.

Bau eines Kunstrasenfeldes im Erli, Begründung:

Der FC Kerzers hat seit Jahren Probleme mit dem Trainingsbetrieb im Januar/Februar/März. Aus Wettergründen ist es bis zum Rückrundenstart praktisch unmöglich, auf den Rasenplätzen zu trainieren, geschweige Trainingsspiele auszutragen. Auch während der restlichen Saison hat es immer wieder zu Absagen von Spielen und Trainings wegen starken Regenfällen geführt. Die Trainings vielen einfach ins Wasser, doch die Spiele musste man während der kommenden Woche an Wochentagen ansetzten. Dies wiederum stört den ganzen Trainingsbetrieb. Im Januar/Februar/März brauchen wir jeweils ca. CHF 10’000.- für die Miete der Kunstrasenfelder in Düdingen und Freiburg. Auf diesen Feldern trainieren die 1./2. Mannschaft und die Jun. A, dazu kommen noch die Kosten für die Trainingsspiele.

Aus all diesen Gründen benötigt der FC Kerzers mit über 23 Teams dringend diesen Kunstrasenplatz.

Ablauf:

  • Mit dem Vorstand und den Trainern wurden 3 Varianten ausgearbeitet. Das Projektteam hat sich für die 3. Variante entschieden umbau der Trainingsfelder 1’750’000.–. Aus finanziellen Gründen hat sich der Vorstand aber für die Variante Hauptfeld entschieden 1’300’000.–. Wir müssen sicher stellen, dass unsere Nachfolger den Finanziellen Aspekt tragen können. Für den Standort brauchen wir aber noch das gut des Gemeinderates aus Kerzers
  • Erste Offerten sind eingeholt, 1’300’000.-
  • Das Vorbaugesuch wurde im Frühling 2019 bei der Gemeinde und dem Kanton eingegeben und kam positiv zurück.
  • Im September wurden durch die Firma Bächler+Güttinger AG Sondierungen gemacht. Anhand dieser Sondierungen wurde eine genauere Offerte erstellt.
  • Eine Finanzierungskommission haben wir schon ins Leben gerufen. Eine Baukommission folgt nach dem IO der gemeinde Kerzers was wir auf Mitte 2020 erwarten.
  • Die Gemeinde hat 2 Varianten um die Finanzierung mit zu gestalten zu können. Diese 2 Varianten wurden vom FCK Vorstand per 14.2.2020 beim Gemeinderat eingegeben. Für den Entscheid braucht es die Zustimmung des Volkes Kerzers anlässlich der Gemeindeversammlung vom April 2020. Ween wir den Platz realisieren könnten hat die Gemeinde und der FC Kerzers grosse Einsparungen, die Gemeinde in Bezug Unterhalt des Rasenplatzes, (seit Jahren wird viel Geld in den Unterhalt des Hauptfeldes, wegen Pilzbefall im Sommer reingesetzt. Auch wegen der nie funktionierenden Bewässerung und der Trenage kann die Gemeinde in Zukunft viel Geld einsparen). Auch der FC kerzers kann die Miete extern von über 10’000.– einsparen und in die Amortisation investieren.
  • Der FC Kerzers muss auch eine abgemachte Summe an Eigenkapital beitragen.
  • Nach dem „hoffentlich“ positiven Entscheid seitens der Bevölkerung Kerzers, wird das Baugesuch eingegeben und aufgelegt.
  • Wenn es keine Einsprachen gibt, liegt es nur noch am Kanton Freiburg grünes Licht für den Bau des Kunstrasenfeldes zu geben.
  • Den Bau könnte man im Herbst 2020 resp. Sommer 2021 vollziehen, sodass wir zum Rückrundenstart 2020/2021den Platz benützt könnten.

Finanzierung:

  • Totale Kosten gemäss Kostenvorschlag CHF 1’300’000.-.
  • über 100’000.- Franken bis Baubeginn wollen wir mit dem gestarteten Platzverkauf einholen. Der Quadratmeter kostet lediglich CHF 50.-. Wenn wir alle 6400 m2 verkaufen können, würde dies CHF 320’000.- ergeben. Den restlichen Betrag würde man für die Amortisation und den Zins der ersten Jahre benötigen.
  • Der Fussballverband Freiburg steuert 12%, maximal CHF 200’000.- bei.
  • Lotterie Romande steuert ebenfalls 12%, maximal CHF 200’000.- bei.
  • Die Gemeinde kann 2 Varianten der Finanzierung beisteuern (Bevölkerung muss zustimmen an der Gemeindeversammlung April 2020).
  • Der FC Kerzers sucht noch einen Hauptsponsor für den Kunstrasen. Der Sportplatz würde den Namen des Hauptsponsoren tragen. Siehe Beispiel anderer „FKB Stadion Düdingen/Kibun Stadion“ usw.
  • sollte das Kunstrasenprojekt wider Erwarten nicht realisiert werden können, so werden die eingezahlten Beträge selbstverständlich zurück erstattet.

Der FC Kerzers hat den Symbolischen Quadratmeterverkauf bei den Mitgliedern, dem 100er Club, dem Goldenclub gestartet.

Für weitere finanzielle Unterstützung gehen wir auf grössere Unternehmen zu.

Der FC Kerzers hofft auf ein gutes Einvernehmen der Bevölkerung, der umliegenden Gemeinden und den Firmen, Wir sind auf diese Unterstützung angewiesen.

Falls Sie Ihren Firmennamen bei uns platzieren wollen, melden sie sich beim Co Präsidenten des FC Kerzers, Wildhaber Guido unter 079 218 48 55.

Die Vorstandsmitglieder des FC Kerzers nehmen ihre Anregungen zur Unterstützung des Projektes, welches wir für die Jugend starten, gerne entgegen.

Miteinander, füreinander zum Erfolg

Brief Platzverkauf

Brief Platzverkauf.doc – f