Das Senioren-Wunder von Biel, FC Orpund vs FC Kerzers 5:6

Alfred Hitchcock hätte das Drehbuch dieses Spiels wohl kaum dramatischer und spannender schreiben können, als es die nüchterne Realität tat. Aber alles der Reihe nach. Die Ausgangslage war klar: Holt der FCK die 3 Punkte, steht er erstmals als Senioren-Meister der Seeland-Gruppe fest.

Hm, dieses Gefühl des auf den Schultern lastenden Druckes wirkte sich leider nicht positiv aus, im Gegenteil, es schien die heute von Patrick Hurni gecoachten Jungs lange zu hemmen. Trotz zahlreichen Kerzerser Chancen zu Beginn der Partie (u. a. Lattenschuss Sigrist) war es dem FC Orpund vorbehalten das Skore zu eröffnen.

Doch nur wenige Zeigerumdrehungen später konnte Fürst nach einem präzisen Eckball von Kaltenrieder per Kopf ausgleichen. Nun nahm der Leader das Zepter in die Hand und ging nach einem wunderschön vorgetragenen Konter über 5 Stationen durch Kapitän Pfister erstmals in Führung.

Wer nun aber dachte, dass man sich fortan ruhig zurück lehnen konnte, wurde schnell eines Besseren belehrt. Ein Unheil kommt ja bekanntlich selten allein…zuerst verletzte sich Abwehrpatron Fasnacht und anstatt einer klaren Führung, stand es plötzlich 2:2. Pfiff –Pausentee – Energie tanken – neue Kräfte – Pfiff – 2. Halbzeit. Kaum hatte der zweite Umgang angefangen, fand man sich im gleichen Trott wieder. Zu Hauf wurden beste Torgelegenheiten versiebt und so kam es wie es kommen musste, es schlug ein. Nein, nicht nur einmal, sondern gleich 3mal. In dieser Phase hatten die Hausherren kein Erbarmen mit den schon fast bemitleidenswerten Gästen. Als ob dies nicht schon genug Elend war, musste auch noch Bruno Hurni mit Verdacht auf eine Zerrung das tiefe Terrain räumen.

Tja, Kapitulation? Sich die Butter vom Brot nehmen lassen? Nicht mit den aufopferungsvoll kämpfenden FCK 30+-Titanen! 64. Minute: Chip von Fürst auf Pfister, 3:5 (Traumtor). „72“Minute: Corner Pfister – Kopfball Fürst, 4:5. Nun wurde es zu einem richtigen Fight. Angriff um Angriff prasselte auf das Orpunder Tor. In der 76. Minute war es dann soweit. Ein kurz ausgeführter Freistoss, zwei Haken von Caraccio und bumm, 5:5 – der Ausgleich! Nun warfen die Kerzerser endgültig alles nach vorne und wurden prompt ausgekontert. Doch zum Glück stand da noch Torhüter Fontana. Mit seiner selbstbewussten „Chuck Norris“-Aura schaffte er es den Stürmer so zu verunsichern, dass dieser vor dem leeren Tor den Ball an den Pfosten haute. Fortuna hatte uns doch nicht ganz im Stich gelassen. Im Gegenteil. In der Nachspielzeit tankte sich Pfister mit den letzten Energieschüben rechts durch, spielte den Ball zur Mitte und über Umwege landete das Leder pfannenfertig auf dem Aussenrist von Fürst. Dieser liess sich nicht 2x bitten und sorgte für die pure FCK-Ekstase. Aus, aus, aus, das Spiel ist aus und die FCK-Senioren Meister der Seeland-Gruppe! Zur Feier des Tages gönnten sich die 16 Gladiatoren zur späten Stunde im Hotel Hippel Krone noch ein paar Hopfen-Malz-Getränke & über 100 Poulet-Flügeli – Mahlzeit!

Aufstellung:
Fontana, D. Herren, Fasnacht, Rytz, B. Hurni, Pfister, Fürst, Sigrist,
Kaltenrieder, Kilchhofer, Blaser – Ersatz: Caraccio, Krähenbühl, P. Hurni, Revilloud, M. Hubacher

Fans:                                   
Evi Zwygart, Mammone, Münger, Th. Herren, Kunz, Ménétrey, Kaltenrieder – Merci viumau

Besonderer Dank:         
Reto Notz (für die Runde) & Claudio Kunz (für den Live-Ticker-Service)