Alles lief gegen den FC Kerzers

Alles lief gegen den FC Kerzers

Markus Rudaz

Eine lange Abwesendenliste, höchst umstrittene Schiedsrichterentscheide und verpasste Chancen sorgten dafür, dass der FC Kerzers gestern bei Piamont 1:4 unterlag.

Bis zur 12. Minute zeigte der nicht immer glücklich agierende Unparteiische bereits zwei Kerzersern die Gelbe Karte. Zudem liess er sich immer wieder auf Diskussionen ein und schien sich durch die dauernd reklamierenden Einheimischen aus dem Konzept bringen zu lassen. Die zweite Gelbe Karte war gleichbedeutend mit dem ersten Treffer der Gastgeber: Vercellini versenkte den Freistoss von der Strafraumgrenze aus. Kerzers vermochte sich jedoch von diesem Gegentreffer gut zu erholen. Keine zehn Minuten später schlenzte schliesslich Yannick Gruber beim ersten guten Gegenangriff den Ball am zu weit vorne postierten Hüter Vasilev vorbei in die entfernte Ecke.

Danach hatten die Platzherren etwas mehr vom Spiel, schienen im Sturm auch einen Tick agiler. Bei Kerzers dauerte es immer zu lange, bis man in die Offensive umschaltete, zu oft gingen auch immer wieder bereits erste Bälle verloren. Grosse Aufregung schliesslich in der 38. Minute, als Florian Cloux ziemlich streng seine zweite Gelbe Karte kassierte und vom Platz flog. Noch mehr zog sich das Schiedsrichtertrio den Zorn der Kerzerser zu, als bei der Angriffsauslösung in der 42. Minute ein Nachschlagen nicht gepfiffen wurde und Piamonts Goalgetter Ryser schliesslich den Ball im Gästetor versenkte.

Zwei herrliche Treffer

Mit einem Mann weniger gestaltete sich die Aufholjagd der Kerzerser ziemlich kompliziert, zumal man nur gerade drei Auswechselspieler auf der Bank wusste, waren doch gleich sechs Kaderspieler aus diversen Gründen nicht dabei. Deshalb bedeutete das 3:1 der Gastgeber bereits die Vorentscheidung. Eindrücklich, wie Topskorer Alan Ryser sich gegen zwei Kerzerser durchsetzte und danach den Ball herrlich in der entfernten oberen Ecke versenkte (60.). Und den Zuschauern wurde nochmals ein Leckerbissen für ihr Eintrittsgeld geboten: Mit einer herrlichen Direktabnahme nach einem vorerst abgewehrten Corner stellte Da Silva Rodrigues das Skore auf 4:1. Nur eine Randnotiz war dabei, dass offenbar diesem Kunstschuss ein Hands der Gastgeber vorausgegangen war. Kerzers war nun zwar bemüht, nochmals nachzusetzen und zumindest noch etwas für das Gesamtskore zu tun. Allerdings wussten sie die wenigen ihnen sich bietenden Abschlussmöglichkeiten nicht zu nutzen. Symptomatisch dabei die Szene in der 78. Minute, als der eingewechselte Luca Comba völlig freistehend vor dem leeren Tor den Ball in den Himmel drosch. Somit blieb es beim zwar verdienten, aber doch etwas gar hohen Sieg der Gastgeber.

Telegramm

Piamont – Kerzers 4:1 (2:1)

Stade communal. 100 Zuschauer. – SR: Vincent Roggli. Tore: 12. Vercellini 1:0; 21. Gruber 1:1; 42. Ryser 2:1; 60. Ryser 3:1; 63. Da Silva Rodrigues 4:1.

FC Piamont: Vacilev; Progin, Cotting, Vercellini, Corpataux; Michel (50. Renevey), Da Silva Rodrigues, Lopes Varela; B. Brülhart; Ryser (75. Colautti), R. Brülhart.

FC Kerzers: Kuuse; Schulz (83. Spycher), V. Kaltenrieder, Siegrist (68. Comba), Moser; Gonçalves Leite, Hubacher, Cloux, Gruber (73. Forster); Ajdaraski, Zesiger.