Kerzers I – Ependes/Arconciel 4-3

Hochs und Tiefs beim FC Kerzers

Edgar Fahrni

Nach der 2:0-Führung liess sich 2.-Ligist FC Kerzers von der diffusen Spielleitung des Schiedsrichters anstecken, setzte sich am Ende gegen Ependes aber doch mit 4:3 durch.

Die gewichtigen Absenzen von Teamstützen wie Marem Ajdaroski, Marc und Vincent Kaltenrieder, Lukas Weber, Roman Zesiger, Dominik Forster und Stefan Tanner bereiteten den Seeländern am Samstag vorerst einige Probleme. Aber in der 18. Minute verwertete Luca Comba ein Zuspiel von Yannick Gruber zur Führung, und nur vier Minuten später krönte Verteidiger Adrian Spycher seinen Solovorstoss über das halbe Spielfeld mit dem 2:0.

Dann kam plötzlich alles anders, denn die individuellen Fehler häuften sich und die Gäste wurden immer besser. So markierte Arnaud Schouwey den Anschlusstreffer zum 2:1 (27.). Nach einem angeblichen Foul von Spycher entschied der Schiedsrichter auf Penalty gegen Kerzers, den Ramos Joel De Fiugueiredo zum 2:2-Ausgleich verwertete (36.). Die Einheimischen waren sichtbar schockiert und liessen sich nur zwei Minuten später vom steil eingesetzten Pierre Alain Guillet überlaufen. Und weitere drei Minuten später hätte es sogar 2:4 heissen können, aber Joye setzte ein Zuspiel von Dominique Guillet knapp neben den Pfosten.

Kerzers nun souverän

Kaum war die zweite Halbzeit gestartet, hatte Gruber den Ausgleich mit seinem Schuss aus 15 Metern auf dem Fuss. Torhüter Jérémy Clément rettete aber mirakulös, und wenig später scheiterte auch Comba am Gästehüter. In der 68. Minute war es dann endlich so weit. Comba setzte sich im Strafraum durch und markierte den 3:3-Ausgleich. Kurz zuvor war der überragende Sandro Stoll eingewechselt worden, der das Spiel nun zusammen mit dem schnellen Yves Schlapbach klar dominierte. Es war dann auch Stoll, der eine Viertelstunde vor Spielende aus 16 Metern mit einem harten Schuss den 4:3-Siegtreffer buchte. Eine Minute vor Spielende wurde der durchgebrochene Schlapbach im Sechzehner gelegt. Der Schiedsrichter zeigte dem Schuldigen wohl Gelb-Rot, verlegte den Tatort aber aus dem Strafraum hinaus, von wo Vasco Gonçalves Leite mit seinem Freistoss scheiterte.

Beschränkt zufrieden war Trainer Marc Flühmann: «Nach dem guten Start haben wir stark abgebaut und viele Zweikämpfe verloren. Zum Glück konnten wir die individuellen Fehler nach der Pause ziemlich abstellen, und der glänzend eingestellte Schlapbach riss mit seinen Vorstössen das Team mit nach vorne.» Und Torhüter Matti Kuuse ergänzte: «Nach dem 2:0 spielten wir plötzlich wie vor zwei Wochen in der ersten Halbzeit gegen Murten und verloren viele Zweikämpfe. Zum Glück fingen wir uns nach der Pause wieder und feierten schlussendlich einen verdienten Sieg.»

Telegramm

Kerzers – Ependes/Arc. 4:3 (2:3)

Erli. 80 Zuschauer. SR: Steve Marrel. Tore: 18. Comba 1:0. 22. Spycher 2:0. 27. Schouwey 2:1. 36. De Figueiredo (Foulpenalty) 2:2. Pierre Alain Guillet 2:3. 68. Comba 3:3. 76. Stoll 4:3.

FC Kerzers: Kuuse; Schulz, Siegrist, Spycher, Moser; Comba, Hubacher, Cloux, Gruber (74. Gonçalves Leite); Fuchs (60. Stoll), Schlapbach.

FC Ependes/Arconciel: Clément; Bazzo (80. Brulhart). Nell, Hirt, Bongard; De Figueiredo (80. Miskolci), Pierre Alain Guillet, Marro, Dominique Guillet; Schouwey (60. Perritaz), Joye.

Bemerkungen: 56. Hubacher (Ball wegschlagen), 89. Bongard (Foul) jeweils Gelb-Rot.