Gumefens/Sorens I – Kerzers I 3:4

FC Kerzers gewinnt torreiches Spiel

Kerzers gewann gestern in Gumefens auch das zweite Meisterschaftsspiel in der 2. Liga mit 4:3 und startet optimal in die Saison. Im Match der offenen Tore war Verteidiger Marc Kaltenrieder mit zwei Treffern am Schluss der Matchwinner.

Vor der Saison hatte Kerzers-Trainer Marc Flühmann zwei Saisonziele angegeben – einerseits einen besseren Start in die Meisterschaft als in den letzten Jahren zu schaffen, andererseits punkto Resultate konstanter zu werden, um ganz vorne in der Tabelle mitreden zu können. Bisher sind seine Wünsche dank zwei guten Spielen seiner Mannschaft in Erfüllung gegangen. In Gumefens brauchte es wegen einigen Schnitzern in der Abwehr allerdings ganze vier Tore, um am Ende als knapper, aber nicht unverdienter Sieger vom Platz zu gehen. Die Greyerzer, die nach vielen Jahren in der 2. Liga interregional jetzt die dritte Saison in der kantonalen 2. Liga in Angriff nehmen, schlugen sich wegen einem völlig unnötigen Ausschluss eine Viertelstunde vor Schluss gleich selber. Dreimal konnte die Mannschaft von Coach Lucien Dénervaud (ex-FCF) einen Rückstand aufholen, auf Kaltenrieders Abprallertor wenige Minuten vor Schluss hatte der Heimclub dann keine Antwort mehr. Insgesamt zeigten sich die beiden Teams in diesem rassigen und spannenden Match vor allem im Angriff von ihrer besten Seite, im Defensivverhalten gibt es jedoch für beide Trainer in den kommenden Wochen noch viel Arbeit.

Im ersten Umgang hatten die Gäste aus Kerzers, die am Wochenende das Startspiel gewonnen hatten, mehr Spielanteile und die besseren Torchancen. So gesehen war es nicht verwunderlich, dass sie bis kurz vor Spielmitte mit zwei Toren in Führung lagen – was eigentlich noch zu wenig war, denn schon früh hatte Yannick Gruber nur das Lattenkreuz getroffen. Für das 1:0 nach gut einer halben Stunde war Captain Sandro Stoll besorgt, der einen Freistoss aus 30  Metern herrlich ins hintere Lattenkreuz versorgte; Goalie Mehdi Bapst sah dabei ziemlich alt aus. Gleich im Gegenzug vergab dann Grégory Bussard alleine vor Kruuse den möglichen Ausgleich, die Seeländer hatten auf Offside spekuliert. Die letzten fünf Minuten vor der Pause verliefen dann ziemlich turbulent: Zuerst köpfte der vorgestossene Marc Kaltenrieder nach einem Corner zum 2:0 ein, ehe die Welschen kurz vor dem Seitenwechsel zur Freude ihrer wenigen Fans verkürzen konnten. Der wendige Captain Steve Doutaz fand von der Seite her einen Weg, um das Leder im Kerzerser Tor unterzubringen. Damit war die Spannung für die zwei Halbzeit wieder da, auch wenn der Gast eigentlich mehr fürs Spiel tat und auch physisch stärker wirkte.

Hier ein Tor, da ein Gegentor

Fast jeder Angriff in der zweiten Halbzeit führte auf dem gut bespielbaren Terrain am Greyerzersee bei erstaunlich kühlen Bedingungen zu einer Torchance, weil die beiden Abwehrreihen ihre Gegenspieler kaum einmal in den Griff bekamen. In der 59. Minute glich Gumefens’ Steve Doutaz zum 2:2 aus. Kerzers konnte jedoch reagieren und ging ein paar Minuten später durch seinen Mittelfeldspieler Vasco Gonçalves nach einem schön vorgetragenen Konter wiederum in Führung. Nach den Ausschluss eines einheimischen Spielers glaubte man, dass die Seeländer am Ziel seien. Gumefens zeigte jedoch mit nur noch zehn Mann viel Charakter und konnte zehn Minuten vor Schluss nochmals ausgleichen. Als schon vieles auf einen gestellten Gang hinwies, gelang den Kerzersern in der Schlussphase doch noch der Siegtreffer: Marc Kaltenrieder konnte einen vom Goalie zurückspringenden Ball über die Linie bugsieren.

Mit diesem Sieg setzen sich die Seeländer an die Tabellenspitze und können den nächsten Spielen mit Zuversicht entgegensehen. Noch ist in ihrem Mannschaftsspiel nicht alles gut, aber in dieser Verfassung wird man sicher ein Wort im Kampf um Platz  1 mitreden. Anders Gumefens/Sorens, das auf seinem Punkt aus der Begegnung gegen Piamont sitzen bleibt und aufgrund des knappen Kaders zumindest in den nächsten Wochen eher den Blick auf den Ligaerhalt setzen muss.

Telegramm

Gumefens/Sorens – Kerzers 3:4 (1:2)

Stade de Marais. 33 Zuschauer. SR Benjamin Eisenring. Tore: 33. Stoll 0:1. 40. M. Kaltenrieder 0:2. 44. Doutaz 1:2. 59. Doutaz 2:2. 67. Gonçalves 2:3. 80. Charrière 3:3. 84. M. Kaltenrieder 3:4.

FC Gumefens/Sorens: Bapst; Pittet, Messerli (65. Schneuwly), Ropraz, Moreira; Bussard (50. Maillard), Andrey, Monney, Charrière; Dafir, Doutaz.

FC Kerzers: Kruuse; Schulz, M. Kaltenrieder, Etter, Weber; Gruber (74. Comba), Stoll, Hubacher, Gonçalves (87. Sutter); Fuchs (53. Lopes Ramos), Rotzetter (78. Ajdaroski).

Bemerkungen: Lattenschuss Gruber (18.). – Gelb-Rot: 76. Ropraz (reklamieren).