Kerzers erkämpft sich den 1. Sieg

Kerzers erkämpft sich den 1. Sieg

In der 2. Liga feierte der FC Kerzers gegen den bisher überzeugenden FC Schönberg seinen ersten Saisonsieg.

«Nous sommes les Seelandais – et nous avons gagné!» – noch selten waren die Kerzerser Siegesgesänge nach Spielschluss mit mehr Inbrunst dargeboten worden als am Samstagabend.

Vor Anpfiff hätten wohl nur wenige Unentwegte auf die Seeländer gesetzt. Gerade die bisher ungenügenden Defensivleistungen mussten den Kerzersern zu denken geben: Der Blick in die Geschichtsbücher war da auch nicht hilfreich: In den letzten Jahren waren die Hausherren im Erli gegen den FC Schönberg stets chancenlos geblieben, 1:4 und 0:3 hiessen die deutlichen Resultate.

Angriffige Gäste

Zu Beginn des Spiels wurde Schönberg seiner Favoritenrolle gerecht, startete überaus druckvoll und liess Kerzers auf diese Weise kaum Luft zum Atmen. Das Stadtfreiburger Kurzpassspiel in Strafraumnähe war schön anzusehen und stellte die FCK-Defensive immer wieder vor grosse Herausforderungen. Erstmals wirklich gefährlich wurde es dann aber bei einer Standardsituation:

Endlich kam nun auch das Heimteam zu ersten nachhaltigen Offensivaktionen. So wurde die Partie deutlich attraktiver, beide Mannschaften spielten jetzt mutig nach vorne.

Gutes Kerzers-Timing

Die Kerzerser Bank forderte lautstark den Penaltypfiff, fand beim Schiedsrichter aber kein Gehör. Fünf Zeigerumdrehungen später stieg der Lärmpegel an der Seitenlinie erneut rapide an, diesmal waren es aber Freudenschreie: Yves Schlapbachs butterweiche Flanke von links verwertete Fuchs zur Führung. Der rasche Ausgleich wollte Schönberg nicht gelingen, erneut schepperte im Erli das Aluminium (42.). So konnten die Seeländer mit der kurz zuvor herausgeköpften Führung in die Kabine gehen. Kaum war die Partie wieder angepfiffen, da gab es für Kerzers gleich den nächsten Aufsteller: Schlapbach trat einen direkten Freistoss und verwandelte zum 2:0, obwohl Goalie Blerton Sefa noch dran war (47.).

Dieser Doppelschlag mit je einem Tor vor und nach der Pause entschied den Match zugunsten des FCK. Zwar gelang dem eingewechselten Michael Faria Da Silva mit seiner ersten Ballberührung noch der späte Anschlusstreffer (85.), zu mehr reichte es den Gästen aber nicht. Kerzers liess die Uhr einigermassen souverän runterlaufen, klärte solidarisch alles, was in Strafraumnähe geflogen kam und konnte es sich so gar leisten, eine Handvoll guter Möglichkeiten zur vorzeitigen Entscheidung liegen zu lassen. Der erste Saisonsieg war Tatsache und der Rückstand auf den Strich schmolz bis auf einen Punkt. «Heute ist es uns gelungen, die Fehlerquote tief zu halten», hob Kerzers-Trainer Marc Flühmann einen Erfolgsfaktor hervor. Man schaue jetzt auf sich und wisse, dass man jeden Gegner schlagen könne, fügte Flühmann mit Blick aufs kommende Cupspiel gegen Alterswil selbstsicher hinzu.Kerzers – Schönberg 2:1 (1:0)
Erli. – 49 Zuschauer. – SR: Gabriel Silva
Tore: 38. Fuchs 1:0; 47. Schlapbach 2:0; 85. Faria Da Silva 2:1.
FC Kerzers: Eicher; Mendes Marinho, L. Etter, Hurni, Willa; Guggisberg (71. Gonçalves Leite), Cloux (74. Dick), Schlapbach (90. Weber), Rytz; Rostetter (86. Anderegg), Fuchs (66. Studer).
FC Schönberg: B. Sefa; Maloku (33. Hoxha), Islami, Schinz, Ljamalari; Magina Fernandes (61. Gimoli), Bytyqi (71. Python), Nsenda (84. Faria Da Silva), Pinto Dos Santos; Dang (77. Seipi), A. Sefa.